Studentische Auslandsaufenthalte fördern das Lügen

Auslandsaufenthalte während des Studiums lassen Studierende häufiger lügen. Forschende der Columbia University fanden heraus, dass die Wahrheit für diese Menschen flexibler werde. Je mehr verschiedene Auslandsaufenthalte ein Studierender hinter sich habe, desto mehr würde dieser auch zum Lügen tendieren. Dies sei auf die unterschiedlichen Wertvorstellungen zurückzuführen, denen man sich im Ausland unterzuordnen habe. Dadurch würden auch die eigenen Wertvorstellungen variabler. Ein Zusammenhang zu bestimmten Reisezielen bestehe aber nicht.