Deutsches Studentenwerk kritisiert zu geringe BaföG-Preisanpassung

Das Deutsche Studentenwerk fordert, die BaföG-Erhöhung besser an die Inflation anzupassen. Die bisher geplante BaföG-Reform sieht eine Erhöhung von lediglich 5% vor. Eine Erhöhung von mindestens 10 Prozent sei aber nötig um die Lebensgrundlage zu decken, sagt Matthis Anbuhl, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerk, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.
Heute will das Bundeskabinett eine BaföG-Reform auf den Weg bringen. Das Gesetz muss dann noch von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.