Computerspielbranche fordert Geld vom Staat

Aus der Computerspielindustrie werden zum Gamescom-Start Forderungen nach staatlichen Geldern laut. Die führendenden Verbände der Branche haben ein dementsprechendes Punkte-Papier vorgelegt. Die Branche will auf diese Weise sicherstellen, mit der internationalen Konkurrenz mithalten zu können. Zum Start der Gamescom hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel die hohe gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung von Videospielen betont. Eine Studie der Hamburg Media School zeigt jedoch: In Deutschland stammen nur etwa zweieinhalb Prozent der Gelder für Videospiel-Projekte aus staatlicher Förderung, in Kanada kommt zum Vergleich knapp ein Drittel der Gelder vom Staat.