Vom Castingstar zur Alternative-Künstlerin

Moderation: Katarina Mazurkievicz

Monika Brodka ist der beste Beweis dafür, dass es bei einer TV Casting Show manchmal doch auch um die Musik geht.
2004, mit gerade Mal 17 Jahren gewann sie die polnische Ausgabe von „Idol“ („Polen sucht den Superstar“). Sie lieferte zwei obligatorische Zuckerguss-Pop-Alben ab und verschwand für ein paar Jahre um eigene Musik zu machen.
2010 kam sie zurück mit „Granda“ – einem Album mit Texten in ihrer Muttersprache, auf dem sie gekonnt die polnische Folklore mit Electro- und Indie-Rock-Elementen verschmelzen ließ.
In ihrer Heimat hat sie dafür sämtliche Preise abgesahnt und mutierte zu einer Ikone der polnischen Alternative-Szene.
Danach verschwand sie wieder von der Oberfläche und kehrte im Frühjahr 2016 zurück mit einem englischsprachigen Album und dem festen Willen, diesmal auch den Rest der Welt mit ihrer Musik zu erobern.
Die Songs auf „Clashes“ entstanden in Polen und in Kalifornien. Als Produzenten konnte Brodka Noah Georgeson gewinnen, der mit Künstlern wie Adam Green oder Devendra Banhart gearbeitet hat.
Im Sommer 2016 zog Brodka mit ihrer fulminanten Bühnenshow durch diverse Festivals, auch außerhalb Polens.
Eine kleine Auslandstour folgte Anfang Dezember. Am 2. Dezember sprach Katarina Mazurkiewicz mit Monika Brodka in Berlin über den „polnischen Sound“, das Wetter in Kalifornien und ihr Faible für Mode.