Über Cocktails mit Leichen und 12 wütende Männer

Moderation: Pierre Buiwitt Redaktion: Rebecca Schulz Assistenz: Ruben Honermeyer Christian Varga

Großes Budget, viele Charaktere, massenhaft Requisiten und vor allem: Unterschiedlichste Handlungsorte.

Dass ein Film all dies nicht zwingend braucht um Spannung zu erzeugen, das beweisen Kammerspiele:
Ein begrenzter Raum, eine begrenzte Anzahl an Charakteren und ein begrenzter Handlungsrahmen.
Meisterwerke wie Alfred Hitchcocks “Rope” (1948), “12 Angry Men” (1957) oder Tarantinos “The Hateful Eight” (2015) scheinen zu beweisen, dass es keine Blockbuster-Dimensionen braucht, um einen guten Film zu machen.

Oder doch?
Wir diskutieren für euch, im KlappenTalk.