Plattenkritik #70: Waxahatchee vs. Jay-Z

Moderation: Jan Bioly Ida Marie Altheide Simon Strehlau Redaktion: Georgina Mae Mowwe

In unserer aktuellen Plattenkritik treten heute zwei Alben an, die ihre Gemeinsamkeiten wohl erst noch in der Sendung finden müssen. Das Bandprojekt Waxahatchee von Frontfrau Katie Crutchfield bringt zum 14.Juli ihr viertes Album mit dem Titel Out in the Storm heraus und verspricht nicht zuletzt Großes durch die Kollaboration mit Tourgitarristin Katie Harkin von Sleater Kinney und Dinosaur Jr. und Sonic Youth Produzenten John Agnello. Mit der ersten Single-Auskopplung Silver wissen wir auf jeden Fall schon, dass wir uns auf die gewohnten Lichterketten-lo-fi-neunzigersounds freuen können, die wir an Waxahatchee so schätzen.
Ganz anders unsere zweite Veröffentlichung 4:44 von Milliardärsrapper Jay-Z. Der Bindestrich erinnert zwar an alte Zeiten, ansonsten soll sein 13. Album aber auf die Zukunft gerichtet sein, was er nicht deutlicher anführen könnte als mit dem Track
Kill Jay Z. Wie schon auf dem Album seiner Frau Beyoncé angedeutet, können wir damit rechnen, dass auch er seine Ehekrise und vergangene Misserfolge thematisieren wird.
Ob wir bei diesen beiden Interpreten aus scheins unterschiedlichen Welten wohl Parallelen finden? Hört rein und und findet es heraus!