Plattenkritik #68: Girlpool vs. Adult Mom vs. Amber Arcades

Moderation: Marlena Dorniak Ida Marie Altheide Georgina Mae Mowwe Redaktion: Pierre Buiwitt

Viele Menschen in der Musikindustrie haben eins gemeinsam, sie sind männlich. Da kann es schon mal passieren, dass die weibliche Sicht auf die Dinge oder die Sicht anderer Geschlechter etwas zu kurz kommt. Diese Sichtweisen wollen wir darum mal für eine Stunde bei unserer Plattenkritik in den Fokus rücken. Viele Girlbands haben die letzten Monate großartige Alben raus gebracht und damit die auch ihre verdiente Aufmerksamkeit bekommen, haben wir uns davon drei Alben raus gesucht um sie euch vorzustellen und über diese zu diskutieren.

Die niederländische Singer-Songwriterin Amber Arcades hat Mitte Mai ihre neue EP Cannonball raus gebracht. Ein Album mit dem doch ganz hübschen Namen Soft Spots gab es vor zwei Wochen von Adult Mom. Die Band hat sich bereits 2012 rund um deren queeren Front Steph Knipes gebildet. Bei Girlpool steckt die Agenda schon im Namen; Powerplant ist das zweite Album des Duos.
Musikalisch reichen die Acts von Shoegaze über klassischem Indiepop bis zu seichten Tönen vermischt mit Riot Grrrl Texten.