Mixtape: Tomodachi no kamen wa omotai

Musik: Catherine Kahre

Macht der Mondnebel, mach auf!
… juuust kidding.
Obwohl mir schon als erstes Sailor Moon einfällt, wenn ich den Begriff „Anime“ höre.
Dabei besteht das japanische Pendant von Cartoons nicht nur aus schnöden Hochschul-Glitzerwelten, peinlich synchronisierten Dialogen oder ätzend langweiligen Verwandlungsszenen. Drama um herzzerreißende Liebesgeschichten, actionlastige Epen um die Rettung der Welt, mit Slapstick überlaufende Komödien, Vampire, Zombies, Monster… Okay, vielleicht findet sich doch einiges an zuckersüßem Magical Girl Material in Anime. Aber wenigstens ist es humorvolles Zuckermaterial.
Macht der Liebe, flieg‘ und siege! – AAAAHHHHHH!!!…

Seite A:
Shinji Miyazaki – Lugia’s Song (Pokémon)
Wands – Ashita moshi kimi ga kowaretemo (Yu-Gi-Oh!)
Tackey & Tsubasa – Crazy Rainbow (One Piece)
Erina Nakashima – Wedding Wars (Wedding Peach)
Rina Aiuchi – Koi wa thrill shock suspence (Meitantei Conan)
Yuichi Ikusawa – Warriors (Yu-Gi-Oh!)
Maurice Ravel – Boléro (Digimon Adventure)

Seite B:
Φ (PhI) – Knife of Romance (Angel Sanctuary)
Eri Itou – Credens Justitiam (Mahou Shoujo Madoka Magica)
Yuki Kajiura – Canta per me (Noir)
Kalafina – Magia (Mahou Shoujo Madoka Magica)
Yuko Sasaki – Pure Snow (Himiko Den)
Chata – Nocte of Desperatio (Mahou Shoujo Madoka Magica)
Faylan – Blood Teller (Mirai Nikki)
Lama – Spell (No. 6)