Mixtape: Straight Edge

Redaktion: Jan-Michael Stiegelmeier

Nüchterner Vorteil? Gerade Kante? Straight Edge!

Die schlaue, alte Tante Wikipedia weiß etwas Licht ins Dunkel zu bringen:

„Im Wesentlichen geprägt wurde das Verständnis von Straight Edge durch Musiker der Hardcore-Punk-Szene in den frühen 1980er Jahren in den Vereinigten Staaten, als eine junge Generation von Punks begann, den Drogenkonsum abzulehnen, der zu dieser Zeit integraler Bestandteil ihrer Szene war. […] Symbol der Bewegung ist ein „X“, das Minderjährigen in den Bars von Los Angeles auf den Handrücken aufgemalt wurde. Mit dieser Kennzeichnung sollte sichergestellt werden, dass ihnen kein Alkohol ausgeschenkt wurde. Sie wurde von der Straight-Edge-Szene adaptiert, um ihren freiwilligen Verzicht auf Rauschmittel auszudrücken.“

 

Alles geht zurück auf diesen einen Song, diesen einen Text von Ian MacKaye:

I’m a person just like you.

But I’ve got better things to do.

Than sit around and fuck my head.

Hang out with the living dead.

Snort white shit up my nose.

Pass out at the shows.

I don’t even think about speed.

That’s something I just don’t need.

I’ve got straight edge.

[Minor Threat – Straight Edge]

 

Playlist zur Sendung:

Seite A:

Minor Threat Straight Edge
Minor Threat – Out Of Step
MxPx – Bad Hair Day
Casey Jones- If James Hetfield Can Stay Straight Edge, Anyone Can
Only Crime – Contagious
Refused – Blind Date
AFI – Bleed Black
Snapcase – Killing Yourself To Live
BANE – Final Backward Glance
Rise Against – Dancing For Rain
7 Seconds – Young ‚til I Die
Down To Nothing – 3 or 4 Years
Seite B:

Anti-Flag – Drink Drank Punk
Refused – Jag ater inte mina vanner
BANE – Calling Hours
Orchid – Epilogue of a Car Crash
Rise Against – Minor Threat
Through Riot – Save The Humans
Youth of Today – No more
MxPx – Punk Rock Show
Good Clean Fun – A Litte Bit Emo, A Little Bit Hardcore
Gorilla Biscuits – No Reason Why
7 Seconds – Definite Choice
Teen Idles – Sneakers