Mixtape: Fuck

Musik: Kosmas Hotomanidis

Fuck this, fuck that, fuck you, fuck the world. Fucking fuck. Sehr vielseitig und variabel einsetzbar, dieses kleine 4-Letter-Wörtchen aus dem Englischen. Wie man es benutzt, das ist doch jedem selbst überlassen. Auch Bands benutzen das ganz gerne mal. Vielleicht um ein bisschen die angesammelten Aggressionen rauszulassen, vielleicht auch nur, um mal jemandem zu sagen, dass er sich mal…ja…kann. Ist doch schön, so ein allseits beliebter und bekannter Ausdruck mit so vielen Einsatzmöglichkeiten. Manchmal, da schießt es einfach in den Kopf, zum Beispiel auch, wenn einfach mal die Tasse aus der Hand gefallen und kaputt gegangen ist: Fuck.

Ach, herrlich.

Seite A
Eminem – Just don’t give a fuck
Archive – Fuck you
Bad Religion – Fuck you
Beastie Boys – Hey fuck you
Deez Nuts – Go fuck yourself
Suicide Silence – Fuck everything
Pantera – Fucking hostile
Pro-Pain – Fuck this life
The Exploited – Fucking liar

Seite B
Bloodhound Gang – Foxtrot Uniform Charlie Kilo
Damageplan – Fuck you
Babyshambles – Fuck forever
Dr. Dre feat. Devis aka The Dude & Snoop Dogg – Fuck you
Bring Me The Horizon – Fuck
Walls Of Jericho – There is no I in fuck you
Ektomorf – Fuck you all
Eminem – Still don’t give a fuck