Endlich ein Film über die NS-Zeit…

Moderation: Matse Becker Redaktion: Jan-Michael Stiegelmeier Nachrichten: Maximilian Hampel Assistenz: Conor Körber

Nebel im August – nach einer wahren Begebenheit: Deutschland, Anfang der 1940er Jahre. Der 13-jährige Ernst Lossa ist ein aufgeweckter aber unangepasster Junge, der öfter mal Ärger hat. Zur damaligen Zeit wird er als Zigeuner geführt und landet in einer sogenannten Nervenheilanstalt. Das Euthanasie-Drama „Nebel im August“ läuft zur Zeit im Kino und versucht, eine Lücke in der filmischen Aufarbeitung der NS-Zeit zu füllen. Mehr über den Film und wie erfolgreich das Vorhaben umgesetzt wurde, erfahrt in Der Morgen.

Oft geliebt, noch häufiger gehasst: sie behaupten von sich selbst, sie wären „Deutschlands meiste Band der Welt“. Bekannt sind sie für ihre „etwas anderen Texte“ und die markante Stimme ihres Frontmanns Stumpen. Die Rede ist von Knorkator. Muss man nicht gut finden, Gesprächsstoff ist aber definitiv gegeben. Vor kurzem ist ihr Album „Ich bin der Boss“ erschienen und sie spielen in diesem Jahr auch noch im Forum Bielefeld. Ein guter Zeitpunkt sich genauer mit der kontroversen Band zu beschäftigen.