Emanzipation im Zeitalter der Zwänge

Moderation: Pierre Smolarski Redaktion: Kirsten Kästel Lasse Lassen Nachrichten: Timo Oberhauser Musik: Simon Strehlau Assistenz: Laura Schulte Gäste: Professor Dr. Johannes Grave

Korsettkleider, gesellschaftliche Zwänge und ein Leben in ständiger Abhängigkeit vom Ehepartner. Das Leben für Frauen im viktorianischen England war nicht leicht. Der neue Roman „Wo Licht ist“ der britischen Schriftstellerin Sarah Ross spielt in dieser Zeit und erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die sich unter widrigen gesellschaftlichen Umständen emanzipiert. Wir von „Der Morgen“ erzählen euch, ob sich die Reise in die Vergangenheit lohnt.

In die jüngere Vergangenheit des Kalten Krieges entführen dagegen zwei neue Produktionen, der US-Kinofilm „Bridge of Spies“ von Steven Spielberg und die deutsche Fernsehserie „Deutschland 83“. Ob die RTL-Serie zu Recht international gut ankommt und mit Hollywood mithalten kann, auch das erfahrt ihr bei uns.