Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3

Redaktion: Tobias Tönsfeuerborn

Mitte des 19.Jahrhunderts: Die Sinfonie ist tot. Zumindest nicht mehr so richtig am Leben. Schuld ist Ludwig van Beethoven. Dessen sinfonisches Werk stellte damals alles andere in den Schatten, die Komponisten fühlten sich schlicht nicht in der Lage, dem etwas entgegenzusetzen. Dass diese Krise am Ende doch überwunden wurde, ist unter anderem Anton Bruckner zu verdanken. Anfang September wäre der österreichische Komponist 192 Jahre alt geworden, Anfang Oktober jährt sich sein Todestag zum 120. Mal. Genau dazwischen, am 23. September führen die Bielefelder Philharmoniker Bruckners dritte Sinfonie auf. Ihr hört in Kunststoff schonmal einen Vorgeschmack auf das Konzert: Anton Bruckners dritte Sinfonie, gespielt von den Berliner Philharmonikern unter Herbert von Karajan.