Uni Bielefeld äußert sich zu Kooperation mit türkischem Wissenschaftsrat

"Unibielefeld, könnt ihr erklären, wie ihr geflüchteten WissenschaftlerInnen aus der Türkei helfen wollt indem ihr mit der türk. staatlichen TÜBİTAK-Anstalt kooperiert?" so kritisiert der Politikwissenschaftler Ismail Küpeli von der Ruhr Uni Bochum das Projekt BRIDGE, dass die Univeristät Bielefeld koordiniert. Das BRIDGE Projekt soll geflüchteten WissenschaftlerInnen helfen, die in Ländern der Balkan-Route gestrandet sind. Es sei eine ironische Situation, wenn die türkische Einrichtung TÜBİTAK an einem Projekt teilnimmt, weil dort (in der Türkei, Anmerkung der Redaktion) die Wissenschaft unterdrückt werde, sagt ein türkischer Gastforscher in Berlin; es sei eine zynische Instrumentalisierung von Tübitak, meint auch die Gruppe AkademikerInnen für den Frieden über die türkische Beteiligung an dem Projekt Bridge. Hertz 87.9 hat mit dem Pressprecher Ingo Lohuis über das Projekt und die Kritik an ihm gesprochen und ihn zunächst gefragt, was denn das Ziel des Projektes ist.