Psychosoziales Zentrum für Geflüchtete

280.000 Asylsuchende sind im vergangen Jahr nach Deutschland gekommen. Das sind aktuelle Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Viele davon haben in Krisengebieten gelebt und sind vor Krieg, Terror und Gewalt geflohen. Wenn sie in Deutschland angekommen sind sie oft traumatisiert. Nicht selten ist eine psychische Erkrankung die Folge. Hilfe zu erhalten ist für Betroffene aber nicht so einfach: Sie sind in einem fremden Land, sprechen eine andere Sprache und haben nur wenige Informationen darüber, wie die Gesundheitsversorgung hier abläuft. Viele fühlen sich orientierungslos und mit ihrer Erkrankung alleine gelassen. Hier setzt die Arbeit des Psychosozialen Zentrums für Flüchtlinge an. Das Zentrum in Bielefeld möchte speziell traumatisierten Geflüchteten helfen.