Deutscher Philologenverband fordert strengere Benotung bei Abiturprüfungen

Dies sei notwendig, um junge Menschen gut auf das Arbeitsleben oder ein Studium vorzubereiten, sagte die Vorsitzende des Verbandes Susanne Lin-Klitzing. Das Bildungsniveau an den Gymnasien sei in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Neue Zahlen der Kultusministerkonferenz vom Dezember zeigen: Zwischen 2007 und 2017 haben sich die durchschnittlichen Abiturnoten in 14 von 16 Bundesländern verbessert - in Nordrhein-Westfalen beispielsweise von 2,64 auf 2,45. Laut der Kultusminister liege das allerdings nicht an einer zu laschen Prüfungspraxis, sondern an etlichen neuen Bildungsstandards in den Ländern.